Home >> Länderübersicht >> Auswandern nach Europa >> Auswandern nach Bulgarien – Leben und Arbeiten in Bulgarien
Informationen für Auswanderer nach Bulgarien

Auswandern nach Bulgarien – Leben und Arbeiten in Bulgarien

Im Südosten Europas liegt Bulgarien mit seinen 7,2 Mio. Einwohnern und im Jahr 2015 kamen offiziell 331 Deutsche dazu. So viele Menschen haben sich in diesem Zeitraum dazu entschieden, Deutschland den Rücken zu kehren und in Bulgarien ein neues Leben anzufangen. Zwischen 2005 und 2014 waren es insgesamt sogar 2.716 Deutsche, die nach Bulgarien ausgewandert sind.

Bulgarien lockt mit günstigen Lebenshaltungskosten, Metropolen mit guter Infrastruktur wie Sofia oder Varna und abwechslungsreicher Natur an der Schwarzmeerküste oder im Balkangebirge. Auch das Klima bedeutet für deutsche Auswanderer keine große Umstellung. Es gibt vier Jahreszeiten, die Sommer sind heiß und die Winter können kalt werden. Dadurch, dass Bulgarien Mitglied der EU ist, ist eine Auswanderung dorthin wenig kompliziert. Auswanderer aus Deutschland benötigen keine Arbeitserlaubnis und auch kein Visum, um sich langfristig in Bulgarien niederzulassen. Ein weiterer Pluspunkt, den viele Auswanderer sehen ist, dass man in zwei Stunden von Bulgarien aus in Deutschland ist. Wer also Familie und Freunde in Bulgarien zurücklässt, hat dank ausreichender Flugverbindungen und einer überschaubaren Distanz problemlos die Möglichkeit entweder im Notfall oder auch mal nur für ein Wochenende in die Heimat zu fliegen.

Einreise und Aufenthalt in Bulgarien

Die Einreise nach Bulgarien erfolgt für Deutsche und EU-Europäer gänzlich unkompliziert. Wenn Sie nach Bulgarien auswandern, dürfen Sie die ersten sechs Monate im Land bleiben ohne sich bei den Behörden zu melden, wenn Sie aber schon wissen, dass Ihr Aufenthalt diese Zeitspanne überziehen wird, ist ein Gang zur zuständigen Polizeidienststelle Pflicht. Dort müssen Sie dann eine langfristige Aufenthaltsgenehmigung beantragen, die in der Regel ohne weitere Probleme ausgestellt wird.

Mit Ihrer Aufenthaltsgenehmigung erhalten Sie dann eine zusätzliche Identifikationskarte, mit der sie unter einer Bedingung fünf Jahre in Bulgarien bleiben können: Ihr Reisepass muss noch so lange gültig sein. Wenn die fünf Jahre abgelaufen sind, kann die Aufenthaltsgenehmigung um diesen Zeitraum verlängert werden. Diese Verlängerung können Sie so oft wie Sie wollen beantragen, es gibt keine Begrenzung.

Beantragen Sie am besten vor Ihrer Auswanderung noch einen neuen Reisepass in Deutschland, selbst wenn Ihrer eigentlich noch ein, zwei Jahre gültig wäre. Auf diese Weise sparen Sie sich den bürokratischen Aufwand, wenn Sie bereits in Bulgarien leben, sondern erhalten nochmal einen neuen Pass mit einer Gültigkeitsdauer von zehn Jahren.

Arbeiten in Bulgarien

Eine zusätzliche Arbeitserlaubnis zur Aufenthaltsgenehmigung benötigen Sie als EU-Bürger in Bulgarien nicht. Selbst wenn Sie noch keinen Job haben, wenn Sie in das Land kommen, dürfen Sie sich dort aufhalten. Bei der örtlichen Verwaltung kann man ihnen möglicherweise sogar Hilfestellungen geben, wo Sie eine Stelle finden könnten. Auch in Deutschland können sie Tipps für Jobs in Bulgarien bekommen, zum Beispiel über die Bundesagentur für Arbeit, die Ihnen entweder direkt einen Job anbieten kann oder zumindest Kontakte zu den bulgarischen Behörden hat und Ihnen auf diese Weise gegebenenfalls eine freie Stelle vermitteln kann.

Falls Sie mit dem Gedanken spielen Land in Bulgarien zu kaufen, stehen die Chancen ganz gut, dass Sie ein gutes Geschäft machen können. Die Preise für Agrarland in Bulgarien liegen 20 Prozent unter denen in Deutschland und das Geschäft mit der Landwirtschaft kann sich lohnen. Die Voraussetzung dafür ist, dass man sich gut auskennt und weiß, wie man Land bewirtschaftet. Die Arbeitskräfte in Bulgarien sind günstig, der Boden fruchtbar und nachwachsende Rohstoffe werden immer wertvoller. Zudem subventioniert die EU die Landwirtschaft. Für Unerfahrene ist diese Sparte jedoch nicht geeignet – zu viele Stolperfallen gibt es auf dem Weg zum Landwirt.

Wenn Sie einen Job in Bulgarien gefunden haben, müssen Sie natürlich auch Steuern zahlen. Diese fallen aber gering aus und liegen sowohl für den Gewinn bei Unternehmen als auch auf das Einkommen von Privatpersonen bei pauschalen 10 Prozent.

Bevor Sie Ihren Arbeitsvertrag unterschreiben, sollten Sie diesen ganz genau prüfen. Achten Sie darauf, dass folgende Angaben richtig gemacht werden:

  • Stehen Ihre persönlichen Daten richtig im Vertrag? Sind Vorname, Name und Ihre Anschrift richtig geschrieben?
  • Sind die arbeitsrechtlichen Daten richtig vermerkt? Die Art der Tätigkeit, die Stellenbeschreibung, Ihre Arbeitszeiten, die Laufzeit des Arbeitsvertrags und sämtliche Fristen sollten im Vertrag enthalten sein.
  • Ist Ihr Verdienst richtig festgehalten? Achten Sie darauf, dass alle finanziellen Daten im Vertrag stimmen und auch Sonderzahlungen wie Boni, Urlaubs- oder Weihnachtsgeld schriftlich festgehalten werden.

Lebenshaltungskosten in Bulgarien

Bulgarien ist ein Land mit einem niedrigen Lohnniveau und niedrigen Lebenshaltungskosten. Nicht wenige Rentner zieht es im Alter nach Bulgarien, wo sie sich von ihrer deutschen Pension mehr leisten können als zu Hause. Schon von 1.000 € Rente, mit denen man in Deutschland nicht weit kommt, kann in Bulgarien ein angenehmes Leben finanziert werden. Auch für pflegebedürftige Menschen kann Bulgarien ein passendes Land sein, denn dort kosten Pflegekräfte im Monat nur rund 250 Euro – kein Vergleich zu Deutschland.

Chancen auf ein gutes Gehalt haben bestimmte Fachkräfte und Spezialisten. Sie können ein Vielfaches des bulgarischen Durchschnittsgehaltes verdienen und somit fast ihr Netto aus Deutschland erreichen. Dennoch sind diese richtig gut bezahlten Stellen selten. Im Schnitt verdient eine bulgarische Arbeitskraft 150 bis 250 Euro im Monat. Als Spezialist, zum Beispiel im Bereich IT, können Sie 800 bis 1.000 Euro verdienen, unter Umständen auch mehr. Eröffnen Sie ein Geschäft oder finden Sie eine Anstellung als Nicht-Spezialist, müssen Sie mit einem geringeren Lohn rechnen.

Grundsätzlich gilt, dass Sie mit 600 Euro im Monat in Bulgarien ein angenehmes Leben führen können – wenn Sie weitestgehend auf Importware verzichten und sich an die einheimischen Konsumgüter halten. Strom und Benzin sind in Bulgarien halb so teuer wie in Deutschland und auch die Preise für Lebensmittel liegen unter den Deutschen.

Wohnen in Bulgarien

Entscheiden Sie sich dafür, in Bulgarien eine Immobilie zu kaufen, müssen Sie damit rechnen, noch einige Instandsetzungsarbeiten durchführen zu müssen. Bei Miet-Objekten gibt es sowohl einfache Unterkünfte als auch luxuriöse Appartments, für die natürlich dementsprechend mehr gezahlt werden muss. Im Schnitt zahlen Sie für eine 2-Zimmer-Wohnung in Sofia mit Energie- und Wasserkostenrund 250 Euro. Für eine 3-Zimmer-Wohnung in Sofia mit Wasserabgaben und Energiekosten werden rund 320 Euro fällig. Der ortsübliche Mietpreis liegt bei 290 Euro für eine Wohnung. Viele Appartements sind auch direkt möbliert, sodass Sie mehr oder weniger direkt einziehen können. Natürlich gibt es aber auch unmöblierte Wohnungen, falls Sie mit Sack und Pack nach Bulgarien ziehen wollen.

Renovierte Landhäuser oder ein schönes Appartement am Meer gibt es zum Teil schon ab 30.000 Euro zu kaufen. Ein Spottpreis im Vergleich zu deutschen Immobilien.

Die bulgarische Sprache

Wenn Sie nach Bulgarien auswandern sollten, genügt für die erste Zeit ein ordentliches Englisch, um zurechtzukommen – zumindest wenn Sie in einem internationalen Umfeld oder einem großen Konzern arbeiten wollen. Planen Sie länger in Bulgarien zu wohnen oder steigen Sie in ein lokales Unternehmen ein, sollten Sie sich mit der bulgarischen Sprache vertraut machen. Geschrieben wird in Kyrillisch, das Alphabet ist aber schnell gelernt. Falls Sie mit Ihren Kindern nach Bulgarien kommen, können Sie sie auf eine der Schulen schicken, in denen nicht nur Bulgarisch, sondern auch Deutsch unterrichtet wird.

Medizinische Versorgung in Bulgarien

In den großen Städten wie zum Beispiel in Sofia oder Varna ist die medizinische Versorgung ausreichend und vom Standard her völlig in Ordnung. So gibt es zum Beispiel auch deutsche Ärzte in den Städten oder Privatkliniken, in denen die Behandlung gut – aber natürlich auch teurer – ist. Je weiter ländlich sie kommen, desto schlechter wird die Infrastruktur und desto schwieriger wird es, eine adäquate medizinische Versorgung zu bekommen.

Schließen Sie für Ihre Auswanderung nach Bulgarien unbedingt eine internationale Langzeit-Auslandskrankenversicherung ab, um sicherzugehen, dass all Ihre Behandlungskosten im Ernstfall übernommen werden. Zwar können Sie auch eine bulgarische Krankenversicherung abschließen, beziehungsweise zum Teil ist dies bereits über den Arbeitgeber vorgesehen, dennoch schadet ein zusätzlicher Schutz nicht, um auf Nummer Sicher zu gehen.

Einleben in Bulgarien

Wer neu nach Bulgarien kommt, fühlt sich wahrscheinlich zunächst etwas fremd und weiß nicht so recht, wo er Anschluss finden kann. Es gibt in Bulgarien eine deutsche Community, die sich regelmäßig trifft und mit denen gemeinsame Ausflüge und Aktivitäten unternommen werden können. Um sich so richtig in Bulgarien einzuleben, ist es wichtig die Sprache zu lernen. Nur so ist der Kontakt zu Einheimischen möglich und Kontakte schließen sich auf diese Weise deutlich leichter.

Fazit: Auswandern nach Bulgarien

Bulgarien ist besonders bei Rentnern beliebt, die von einer schmalen Rente in Bulgarien ein angenehmes Leben führen können, da die Lebenshaltungskosten deutlich niedriger sind als in Deutschland. Die bulgarische Sprache ist der Schlüssel zur optimalen Integration – es gibt aber auch deutsche Communitys in Bulgarien und wer in einem großen Unternehmen anfängt zu arbeiten kommt in der Regel auch erst einmal mit Englisch zurecht. Gerade Spezialisten werden in Bulgarien gesucht und können für dortige Verhältnisse ein überdurchschnittliches Gehalt verdienen. Da Bulgarien Teil der EU ist, ist es einfach dort einzureisen und vor allem dort auch länger zu bleiben. Auswanderer müssen sich nur bei den Behörden melden, um ihre Aufenthaltsgenehmigung zu beantragen, erhalten diese aber in der Regel und mit einem gültigen Reisepass problemlos. Wohnungen können entweder möbliert oder unmöbliert zu einem günstigen Kurs angemietet werden und Immobilien sind deutlich günstiger als in Deutschland. Hinsichtlich der medizinischen Versorgung müssen sich Auswanderer keine großen Sorgen machen, solange sie in oder in der Nähe der großen Städte wohnen.