Home >> Auswandern Ratgeber >> Als Auswanderer mit der Langzeit-Reisekrankenversicherung richtig im Ausland versichert sein!
Auslandskrankenversicherungen für Auswanderer

Als Auswanderer mit der Langzeit-Reisekrankenversicherung richtig im Ausland versichert sein!

Rund 150.000 Deutsche entscheiden sich jedes Jahr dafür, ihr Glück in einem anderen Land zu versuchen. Die einen zieht es der Liebe wegen ins Ausland, viele andere wegen des Jobs und wieder andere entscheiden sich zur Rente in ein anderes Land zu gehen. Mit dem Schritt in Deutschland alles hinter sich zu lassen und in ein anderes Land zu ziehen, ist häufig ein völlig neues Leben geknüpft, mit einem neuen Umfeld, einer neuen Sprache und einer neuen Kultur.

Ohne Vorbereitung und Planung geht es nicht

Jeder bereitet sich unterschiedlich auf diesen großen Schritt vor, die einen sparen jahrelang, lernen die Sprache und suchen sich dann zunächst einen Job vor Ort, andere gehen mit deutlich weniger Plan ins Ausland und lassen die neuen Umstände auf sich zukommen. Eine Sache ist aber allen, die sich für diesen Schritt entscheiden gemein, und zwar müssen sie sich für das Ausland krankenversichern, um im Krankheitsfall nicht auf den entstehenden Behandlungskosten sitzen zu bleiben.

Gerade in den USA oder Kanada (und die USA sind eines der beliebtesten Auswandererländer) liegen die Kosten für medizinische Behandlungen sehr hoch und deutlich über dem deutschen Durchschnitt, doch auch in anderen Ländern gehen Krankheitskosten schnell ins Geld, weshalb der Schritt zur Auswanderung niemals ohne den richtigen Versicherungsschutz gewagt werden sollte.

Eine Langzeit-Reisekrankenversicherung könnte die richtige Lösung für die erste Zeit im Ausland sein

Der erste Schritt, der im Zuge der Krankenversicherung mit der Auswanderung aus Deutschland erfolgen sollte, ist die Abmeldung und die damit verbundene Aufhebung des Versicherungsschutzes. Wer zunächst ohne Job ins Ausland geht, gilt dort erst einmal als Tourist und hat nicht einfach so die Möglichkeit sich vor Ort anzumelden und Sozialleistungen zu beantragen. Erst mit der Aufnahme einer Tätigkeit können Auswanderer Teil des örtlichen Gesundheitssystems werden.

Um die Zeit bis dahin zu überbrücken, kann eine deutsche Langzeit-Reisekrankenversicherung abgeschlossen werden. Auch Personen, die eine Tätigkeit im Wahl-Land aufnehmen oder gleich als Expetriat von ihrer Firma ins Ausland gesandt werden, können diese Langzeit-Reisekrankenversicherung abschließen.

Die Versicherungsleistungen entsprechen deutschem Standard

Die Besonderheit dieser Versicherungsform ist, dass dank des deutschen Versicherers im Ausland nicht auf einen umfassenden Schutz verzichtet werden muss. Schließlich können die angebotenen Versicherungsleistungen je nach Land erheblich von denen in Deutschland abweichen und mit der Langzeit-Versicherung sind Reisende auf der sicheren Seite.

Im Gegensatz zu einer Auslandskrankenversicherung, die für Urlaube beziehungsweise mehrwöchige Reisen abgeschlossen werden, handelt es sich bei der Langzeit-Reiseversicherung nicht um eine Versicherung zusätzlich zur in Deutschland bestehenden gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung. Die Versicherung ist der einzige Versicherungsschutz, den der Auswanderer hat und gilt in der Regel bis zu fünf Jahre.

Zwar ist die Anzahl der Versicherer, die so einen Tarif anbieten überschaubar, wer aber sucht, der findet!

Ganz wichtig ist es, diese 5 Aspekte beim Abschluss einer Langzeit Auslandskrankenversicherung zu beachten:

  1. Vorsorgeuntersuchungen sollten abgedeckt sein

Nicht nur eine notfallmedizinische Versorgung sollte über die Versicherung abgedeckt sein, sondern auch nötige Vorsorgeuntersuchungen.

  1. Medizinische Hilfsmitteln sollten ebenso übernommen werden

Auswanderer sollten zudem auf die Kostenübernahme von Arzneien und medizinischen Hilfsmitteln achten.

  1. Den Rücktransport bedenken

Je nachdem welche Erkrankung vorliegt, kann es sein, dass diese im Auswanderungsland nicht optimal behandelt werden kann und eine Behandlung in Deutschland die bessere Option ist. Um nicht auf den Kosten für den Transport sitzen zu bleiben, sollte der Rücktransport in der Langzeit-Reiseversicherung mit abgedeckt sein.

  1. Wie hoch ist die Deckungssumme?

Wie bereits erwähnt liegen die Kosten für medizinische Behandlungen in den USA und Kanada deutlich über denen anderer Länder. Wer also in eines dieser beiden Länder auswandert, sollte darauf achten, dass die gewählte Langzeit-Reiseversicherung die Kosten für Behandlungen in diesen beiden Ländern übernimmt. Andernfalls ist die Versicherung wertlos.

  1. Ist die zahnmedizinische Versorgung mit eingeschlossen?

Damit die Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt nicht das Konto sprengt, ist es wichtig bei der Langzeit-Reiseversicherung darauf zu achten, dass auch die zahnmedizinische Versorgung übernommen wird.

Es zeigt sich also, dass es ungeheuer wichtig ist, das Kleingedruckte zu lesen und die Versicherungspolice auf ihre Leistungen hin zu überprüfen.

Mit welchen Kosten müssen Auswanderer für eine Langzeit-Reiseversicherung rechnen?

Die Kosten für die Langzeit-Reiseversicherung variieren je nach Deckungssumme und Alter der Person zwischen 50 Euro (ohne USA und Kanada) und 150 Euro pro Monat. Wichtig ist darauf zu achten, ob die Versicherung nach Belieben verlängert werden kann und somit über die fünf Jahre hinaus noch gilt. Es gibt auch unbefristete Tarife, die je nach Plänen für Auswanderer interessant sein können.

Ebenfalls ein wichtiger Punkt ist für viele der Heimaturlaub. Je nach Anbieter sind bis zu drei Monate Aufenthalt in Deutschland pro Jahr über die Langzeit-Reisekrankenversicherung abgedeckt.

Auch eine Krankenversicherung vor Ort ist möglich

Wer im Ausland Fuß gefasst hat und mit dem örtlichen Gesundheitssystem vertraut und zufrieden ist, der kann sich wenn er einen Job hat auch im Land selber versichern und nicht mehr über einen deutschen Versicher. Hier variieren die Umstände aber von Land zu Land sehr stark und müssen individuell geprüft werden. Schließlich kann nicht jedes Land mit den Leistungen einer deutschen Versicherung mithalten – im Gegenzug kann die Versicherung vor Ort aber günstiger sein oder vom Arbeitgeber übernommen werden.

Was gilt für Rentner und Familien?

Rentner müssen auf der Suche nach einer passenden Krankenversicherung für ihre Auswanderung mit höheren Kosten und eventuellen Gesundheitsprüfungen rechnen. Zusätzlich sollten sie sich bei der Deutschen Rentenversicherungen informieren, was sie für die Rentenzahlungen berücksichtigen müssen, wenn sie zum Ruhestand ins Ausland ziehen.

Viele Versicherer bieten nicht nur Tarife für Einzelpersonen, sondern auch für Familien an. Wer mit Kind und Kegel auswandert, ist mit einem Familientarif gut beraten, der in der Regel auch etwas günstiger ist, als wenn für jedes Familienmitglied eine einzelne Versicherung abgeschlossen wird.

Diese Einschränkungen beim Versicherungsschutz können auftreten

Einschränkungen beim Versicherungsschutz gibt es zum Teil im Bereich psychologischer Hilfe, bei Kur- und Sanatoriumsmaßnahmen, bei bereits bestehenden, chronischen Krankheiten und je nach Tarif auch bei Schwangerschaften und Entbindungen. Hier hilft das ausführliche Vergleichen der verschiedenen Versicherungstarife und das eventuelle Buchen von Zusatzleistungen.

Wichtig ist auch, den Tarif auf eine mögliche Selbstbeteiligung zu überprüfen, je nach Versicherungsgesellschaft und Vertrag kann es möglich sein, dass gewisse Leistungen zunächst zu einem gewissen Anteil selbst getragen werden müssen und erst ab einer gewissen Höhe die Versicherung zahlt. Dadurch ist der Tarif möglicherweise günstiger. Diese Option gibt es auch bei privaten Krankenversicherungen in Deutschland, sie sollte aber gut überlegt und durchgerechnet werden und lohnt sich zum Beispiel bei Personen, die häufig zum Arzt gehen, eher weniger.